Leistungen

    • U1 unmittelbar nach der Geburt, meist in der Klinik
    • U2 3.-10.Lebenstag, meist in der Klinik oder beim niedergelassenen Kinderarzt, ggf. kann diese Untersuchung auch bei Ihnen zu Hause durchgeführt werden.
    • U3 4.-6.Lebenswoche, zu dieser Untersuchung gehört ein Ultraschall , um eine
      Fehlbildung der Hüftgelenke frühzeitig zu erkennen.
    • U4 3.-4. Lebensmonat
    • U5 6.-7. Lebensmonat
    • U6 10.-12. Lebensmonat
    • U7 21.-24. Lebensmonat
    • U7a 33.-36. Lebensmonat
    • U8 43.-48. Lebensmonat
    • U9 60.-64. Lebensmonat
    • U10 7.- 9. Lebensjahr
      (nicht jede gesetzliche Krankenkasse erstattet diese Vorsorgeuntersuchungen)
    • U11 9.-11. Lebensjahr
      (nicht jede gesetzliche Krankenkasse erstattet diese Vorsorgeuntersuchungen)
    • J1 13.-15.Lebensjahr
    • J2 17.Lebensjahr
      (nicht jede gesetzliche Krankenkasse erstattet diese Vorsorgeuntersuchungen)
  • Impfungen sind die effektivsten Methoden Kinder vor schweren Ansteckungskrankheiten zu schützen, gegen die wir teilweise bis heute noch keine ausreichenden Behandlungsmethoden zur Verfügung haben. Sie haben uns geholfen, die Kindersterblichkeit sehr stark zu senken. Ich bin grundsätzlich Impfbefürworter und berate im Sinne der ständigen Impfkommission (STIKO). Individuelle Anpassung des Impfkalenders können wir jedoch gemeinsam erarbeiten.

  • Sonographische Untersuchungen führe ich im Rahmen der U3 zum Ausschluß von Fehlbildungen der Hüfte durch, weiterhin bei unklaren Magendarmbeschwerden und zur Enuresisdiagnostik (Einnässen).

  • Verschiedenste Allergien können in jedem Lebensalter auftreten. Nahrungsmittelallergien schon beim Säugling, Inhalationsallergien (z.B. Hausstaub, Gras) eher in spätere Jahren. Ich diagnostiziere aus einer Blutprobe eventuelle Allergien und bespreche mit Ihnen die notwendigen Therapien.

  • Entwicklungsstörungen können in jedem Alter Ihres Kindes auftreten und werden von mir beurteilt und dann empfehle ich Ihnen die notwendige Therapie. Wobei nicht jede Abweichung von der Norm behandlungsbedürftig ist, da es bei vielen Fähigkeiten große Varianten gibt. Sodass ein Gespräch über Förderung im häuslichen Bereich manchmal ausreichend ist.

  • Weiten Raum nimmt in der täglichen Sprechstunde die Behandlung von Infektionskrankheiten. Kinder können bis zu 12 Infektionskrankheiten im Jahr durchmachen, was noch einen normalen Zustand darstellt. Häufige schwere Erkrankungen, die dann auch antibiotisch behandelt werden müssen, erfordern eine genaue Diagnostik.